RZ-Sampling technology -
contactus-slider-980x100.jpg

Die Digitalelektronik und die digitalisierte Energie.

Syncrotec ist eine Option des Leistungsmultiplikators(LM).

 

Die RZ-Samplingtechnologie ist ein Stromimpulsverfahren die einer Stromquelle periodisch Strom entnimmt, den in den Impuls-Pausezeiten fliesst kein Strom, liefert dabei, im Vergleich zur konventionellen Analog, die doppelte Leistung.

Mit dem Einsatz des Synrotec werden die Impuls-Pausezeiten mit Stromimpulsen besetzt und so 100% der Maximalleistung einer Stromquelle genutzt. Besonders empfehlenswert für die Photovoltaik und Thermovoltaik vierfachen Leistungsgewin.

Das ohmsche Gesetz und Energieerhaltungssatz werden eingehalten.

 

 

Digital electronics and digitized energy.

Syncrotec is an option of the performance multiplier (LM).

The RZ sampling technology is a current pulse method which draws current from a current source periodically, which does not flow in the pulse pause times, provides twice the power compared to the conventional analog.

With the use of the Synrotec the impulse pause times are occupied by current impulses and thus 100% of the maximum power of a current source is used. Particularly recommended for photovoltaics and thermovoltaics.

The Ohm's law and energy conservation rate are observed.

3Phase (2).JPG

SAM_1158.JPG

AC-203A Eingang 230 V AC, Ausgang max. 580 V 10 A

Dia temp.JPG
Der Eingangsstrom eines Leistungsverstärkers für ein Heizgerät im Haushalt erfolgt in Rechteckimpus mit 52 Sekunden 6 bis 12 mal in einer Stunde.

Der Eingangsstrom ist getaktet und wird nur in einem Bruchteil einer Stunde mit hohem Strom aus dem Netz entnommen, zusätzlich muss der abgelesene Stromwert rechnerisch halbiert werden weil Digitalinstrumente nur der Spitzenwert anzeigt und auch nicht für Rechteckimpulse ausgelegt sind.

Während die erhöhte Ausgangsleistung ohne Unterbrechung läuft, ist der Stromverbrauch am Haushaltszähler über 90% einer Stunde mit Strom Null.


Test an 5 Halogen in Reihe 391 Watt, am AC-204 Ausgang 1.7 Kilowatt


LV 2U+.JPG

Beispiel Netzspannung: 230 V x 1,5 A = 345 Watt, 640 V x 1,5 A = 960 Watt, 960 W geteilt durch 345 W = Wirkungsgrad 278%, davon 178% Leistungsgewinn.

PULSAR 1002 Eingang 400 V 210 kW Ausgang 700 V 420 Kilowatt

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Download4.jpg

Die Elektronen zum Potentialausgleich im permanenten Stomzyklus.

​Dir korrekte Bezeichnung eine Krafwerkes müsste Prtonenkraftwerk sein.


Die Anziehungskraft der Protonen in einem Atomkern mit positivem Ladungspotential sind durch die negativen Ladung der Elektronen elektrisch inaktiv und dadurch neutralisiert.
Äussere Einflüsse können Elektronen aus der äusseren Elektronenschale freiwerden durch:
  
1. Die magnetische Feldstäke auf Kupferatomen der  Spulenwicklungen von mech. Generatoren

2. Chemische Prozesse in Batterien

3. Durch Einwirkung von Sonneneinstrahlung auf Photovoltaikzellen 

4. Durch thermische Einwirkung auf Materie, insbesondre auf thermoelektrische Materialien.    


Die so freigewordene positive Anziehungskraft der Protonen ist die einzig wirkende Kraft im Stromkreis, mit starkem Einfluss auf alle im gesamten Stromkreis befindlichen freien Elektronen.
Die vermuteten Schwarze Löcher im Weltraum sind Protonen die durch die Einwirkung einer Explosion, Elektronen der grossen Materienmasse freigesetzt wurden. Im laufe der Zeit neutralisiert die immens hohe Anziehungskraft.

Als Bestandteil eines Atomkerns hat ein Proton ein positives Ladungspotential und wirkt als Anziehungskraft auf negative Ladungsträger wie Elektronen. Diese ewig wirkende Anziehungskraft tritt in der Umgebung des Atoms erst dann in Erscheinung, wenn ein neutralisierendes Elektron aus der äussersten Elektronenschale entfernt wurde.

 

Die angegebene Leistung eines Verbrauchers ist eine Krafterscheinung,
erzeugt durch die 
reale Anziehungskraft der Protonenn der Kupferatomen des Stromgenerators.
 

Die Protonen der Kupferatome (Kernladungszahl im Periodensystem) der Generatorwicklung sind die positive Ladungsträger im Stromkreislauf, die durch die magnetische Feldstärke von Elektronen periodisch freigesetzt werden.

Die Anziehungskraft durch die Summe der Anzahl dieser Protonen ist direkt proportional der in Watt angegebenen Generatorleistung.


 

 
STROMK (2).JPG