LM von RZ - IT - INNOVATIVE TECHNOLOGIEN
contactus-slider-980x100.jpg

 

Die Digitalelektronik und die digitalisierte Energie.

Syncrotec ist eine Option des Leistungsmultiplikators(LM).

 

Die RZ-Samplingtechnologie ist ein Stromimpulsverfahren, die einer Stromquelle periodisch Strom entnimmt, denn in den Impuls-Pausezeiten fliesst kein Strom, liefert dabei, im Vergleich zur konventionellen Analog, die doppelte Leistung.

Mit dem Einsatz des Synrotec werden die Impuls-Pausezeiten mit Stromimpulsen besetzt und so 100% der Maximalleistung einer Stromquelle genutzt. Besonders empfehlenswert für die Photovoltaik und Thermovoltaik vierfachen Leistungsgewin.

Das ohmsche Gesetz und Energieerhaltungssatz werden eingehalten.

 

 

3Phase (2).JPG

SAM_1158.JPG

AC-203A Eingang 230 V AC, Ausgang max. 580 V 10 A

Dia temp.JPG
Der Eingangsstrom eines Leistungsverstärkers für ein Heizgerät im Haushalt erfolgt in Rechteckimpuls mit 52 Sekunden 6 bis 12 mal in einer Stunde.

Der Eingangsstrom ist getaktet und wird nur in einem Bruchteil einer Stunde mit hohem Strom aus dem Netz entnommen, zusätzlich muss der abgelesene Stromwert rechnerisch halbiert werden, weil Digitalinstrumente nur den Spitzenwert anzeigen und auch nicht für Rechteckimpulse ausgelegt sind.

Während die erhöhte Ausgangsleistung ohne Unterbrechung läuft, ist der Stromverbrauch am Haushaltszähler über 90% einer Stunde mit Strom Null.


Test an 5 Halogen in Reihe 391 Watt, am AC-204 Ausgang 1.7 Kilowatt


LV2U 002.jpg

LM mit Netzspannung und Wechselrichter, ohne Lastwiderstand

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Download4.jpg

Die Elektronen zum Potentialausgleich im permanenten Stromzyklus.

​Die korrekte Bezeichnung eines Dynamo Kraftwerkes müsste Protonenkraftwerk sein.


Die Anziehungskraft der Protonen in einem Atomkern mit positivem Ladungspotential sind durch die negativen Ladung der Elektronen elektrisch inaktiv und dadurch neutralisiert.
Äussere Einflüsse können Elektronen aus der äusseren Elektronenschale freiwerden durch:
  
1. Die magnetische Feldstäke auf Kupferatomen der  Spulenwicklungen von mech. Generatoren

2. Chemische Prozesse in Batterien

3. Durch Einwirkung von Sonneneinstrahlung auf Photovoltaikzellen 

4. Durch thermische Einwirkung auf Materie, insbesondre auf thermoelektrische Materialien.    


Die so freigewordene positive Anziehungskraft der Protonen ist die einzig wirkende Kraft im Stromkreis, mit starkem Einfluss auf alle im gesamten Stromkreis befindlichen freien Elektronen.
Die vermuteten Schwarzen Löcher im Weltraum sind Protonen, die durch die Einwirkung einer Explosion, Elektronen der grossen Materienmasse freigesetzt wurden. Im Laufe der Zeit neutralisiert die immens hohe Anziehungskraft.

Als Bestandteil eines Atomkerns hat ein Proton ein positives Ladungspotential und wirkt als Anziehungskraft auf negative Ladungsträger wie Elektronen. Diese ewig wirkende Anziehungskraft tritt in der Umgebung des Atoms erst dann in Erscheinung, wenn ein neutralisierendes Elektron aus der äussersten Elektronenschale entfernt wurde.

 

Die angegebene Leistung eines Verbrauchers ist eine Krafterscheinung,
erzeugt durch die 
reale Anziehungskraft der Protonen der Kupferatome des Stromgenerators.
 

Die Protonen der Kupferatome (Kernladungszahl im Periodensystem) der Generatorwicklung sind die positive Ladungsträger im Stromkreislauf, die durch die magnetische Feldstärke von Elektronen periodisch freigesetzt werden.

Die Anziehungskraft durch die Summe der Anzahl dieser Protonen ist direkt proportional der in Watt angegebenen Generatorleistung.


 

 
STK.jpg

Die Primärenergie Protonwatt [PW] im Stromkreislauf liefert die Anziehungskraft der Protonen im Atomkern, die Sekundärenergie Watt [W] wird im Verbraucherwiderstand umgewandelt. Die Sekundärenergie ist immer geringer als die Primärenergie.

Der Stromkreislauf.

 

Die primär und einzig wirkende Kraft in einem stabilen Stromkreislauf, bestehend aus stromleitenden Materialien, wie Kupfer als Spule in einem Generator, Germanium in einer Photozelle, ist die kinetische Energie als Anziehungskraft der positiven Ladung der Protonen im Atomkern der Materialien aus der ein System aufgebaut ist wenn diese durch äussere Einwirkungen Elektronen freigeben.

Protonen sind feste Bestandteile im Atomkern und können, im Gegensatz zu freien Elektronen, innerhalb der Materie nicht Wandern.

 

Kupferatome haben in der äussere Schalenhülle zwei instabile Valenzelektronen. Durch Verlassen dieser Elektronen erhält das zweiwertige Kupferatom zwei positive Ladungen mit kinetische Energie als Coulombsche Anziehungskraft den geschlossenen Stromkreislauf im Zeitverlauf der Energiezufuhr durch die Anziehungskraft aufrecht und ist ein Ausdruck unter Zugrundlegung des Coulombschen Gesetzes.

 

Durch verschiedene äusseren Energieeinwirkungen werden die Elektronen der äusseren Atomhülle entbunden, diese Energie muss grösser sein als die der Anziehungskraft der Protonen. Möglich ist Spannung ohne Strom, nicht Strom ohne Spannung.
 

 

DSC00019.jpg

Testgerät für Eingangsspannung bis 1000 Volt, Ausgangsspannung 2000 Volt.

Mit ohmschen Verbraucher kurzzeitig mit 600 Ampere belastbar,
max. 1 Megawatt nutzbare Leistung.

Bauteile:

Zwei Thyristoren 1000 Ampere 1000 Volt, 600 Ampere Diode

zusätzlich, nicht im Bild 2 Stück Elektrolyt-Kondensatoren 450 V 680 µF.


​Für die Leistungssteigerung eine Photovoltaik-Grossanlage mit 400 V oder Batteriemodul
​muss ein industriell geferigtes Gerät zum einsatz kommen.

​Eingangasspannung 400 V, Ausgangsspannung entsprechend der Ausgangslast 8 A <800 V = 6,4 kW
​oder
​Eingangsspannung 144 V Li-Batt. Ausgangaspannung <288 V  400 A = 115 kW.